Tim Mälzer, überraschend

in Blog

angenehm. Egal ob mit oder ohne Twitter, kann man gar nicht oft genug wiederholen. Ab Sekunde 48 wird es langweilig, weiß aber nicht, wo man das geschnittene Ding herkriegt.

 

Remote Interpreting interrupted

in Blog

Ja. Gerne bin ich Montag frei. 

Ja. Das ist mein Tagessatz. 

Nein. Technik biete ich normalerweise nicht an. 

Ja, wenn es problemlos geht, kann man auch eine Skype-Konferenz machen. 

Nein, eine Generalprobe brauche ich schon noch, ob die Technik funzt. 

Nein, Geld nehme ich dafür nicht (ist ja in meinem Eigeninteresse, da nicht auf die Nase zu fallen).

Nein, ich habe kein Skype for Business. 

Nein, das heruntergeladene app-Dingens funktioniert nicht. 

Nein, mit einem anderen heruntergeladenen Browser funktioniert es auch nicht. 

Nein, auch auf dem Windows Rechner läuft es nicht. 

Nein, tut mir leid, bin Montag nicht mehr frei, es sei denn, mir wird vor Ort funktionierendes Equipment gestellt.

(Kundenorientierung schön und gut aber Realismus wäre ja auch noch schick, life's too short for unprofessional jobs, apps hin oder her, hat ja schon noch einen Grund, dass es Konferenztechniker gibt). Ich weiß beispielsweise gar nicht, wie es mit der Haftungsfrage aussieht, wenn man so ein Meeting verbockt.

 

Versöhnlichkeiten

in Blog

Und grad wo man wintermüde und mit gebrochenem Zeh und laufender Nase mal wieder äußerst unleidig durch diese kaputte und kaltnasse Stadt humpelt und sich in das Fußbodenheizungs-Häuschen am See sehnt, kommt da ein Job Galadinner Grunewald um die Ecke und versöhnt einen mit vielem. Eigentlich ganz OK, Berlin, die alte Tante (besonders, wenn in einer verkehrsberuhigten Straße in der Nähe der AVUS Jugendstilfassaden von unten angestrahlt werden und es gutes Essen gibt). Darauf doch glatt noch eine mittelmäßige Folge Babylon Berlin und Pizzalieferdienst (Wochenendhäuschen kann warten:)

IMG 9928

IMG 9929

Bruchpiloten

in Blog

... vielmehr Großzehenbruch zum Jahresanfang - Holdrio, kann nur besser werden. Erinnert mich an letztes (oder vorletztes) Jahr (Nachteil von gelöschten Blogarchiven), der nach irrümlichen Kochambitionen mit einem japanischen Gemüsehobel und einem faszinierenden Okklusionsverband am rechten Zeigefinger anfing. Ich weiß schon, warum ich mittlerweile ein intensives Vertrauensverhältnis zu meinen Thermomix habe. Naja, aber Zeh ist zäh und da muss man dann eben durch. Überlege nur grad, welches halbwegs humpeltaugliche Schuhwerk man demnächst zu zwei Aufsichtsratsaufträgen anziehen kann (wobei der zweire erst Monatsende ist, also etwas mehr Erholungszeit, Thema selbst und ständig). Eine bezaubernde französische Kollegin kam ja mal vor ewigen Zeiten in so rosa Filzpuscheln zu einem gemeinsamen Auftrag ins Auswärtige Amt gehumpelt, aber ich fürchte, ganz so bezaubernd bin ich dann doch nicht, dass ich "das" kompensieren kann, so no pain no gain/Augen zu und durch. Oje, der erste Job im Jahr und dann direkt BlutSchweißTränen.... come on, 2019...

Nomaden der Neuzeit

in Blog

Helge Schneider (den ich ansonsten ja gar nicht so gut finde, jaja, guter Jazzmusiker hin oder her) sinngemäß auf die Frage so, ob es nicht unheimlich anstrengend sei, das Leben so ständig unterwegs und andere Hotelzimmer, und dass das ja eigentlich eine Krise verursache "Na, so ab und zu Krise ist doch ganz gut und außerdem hat es ja auch was aufregendes, so dauernd andere Städte, da sieht man ja richtig was, so zum Beispiel ausgestorbene Fußgängerzonen in /anderen/ Städten, wie bspw. in der ... Schweiz." In diesem Sinne stürze ich mich jetzt dann mal in den Weihnachtstrubel, Kontrastprogramm, yay.

Chicks on Boards

in Blog

Wunderschöne Doku auf arte (wobei ich außer ersten "Gehversuchen" auf dem Wasser vor 15 Jahren aufgrund zufälligerStopover-Woche auf Bali ja leider nur SUP-Erfahrung habe. Trotzdem nettes Gefühl. Erinnere mich noch an den Flug und wie ich den Passagier beneidet habe, der außer einem riesigen Brett und Flipflops kein Gepäck dabei zu haben schien. Als brauche man nicht mehr. Womit er ja eigentlich auch recht hatte... Frommer Vorsatz für 2019: weniger machen, alles etwas entspannter angehen - manchmal braucht man wirklich nicht viel mehr (sehr sehr inspirierende alte Weiber <beide 72> in dem Video)J

 https://tinyurl.com/y9gt355o